Bundestagswahl 2017: Abfrage der Parteien zu den Forderungen des Fairen Handels

Der Faire Handel setzt sich für mehr Gerechtigkeit im Welthandel ein. Anlässlich der Bundestagswahl im September 2017 hat das Forum Fairer Handel zusammen mit dem Weltladen-Dachverband Forderungen für die nächste Legislaturperiode formuliert. Wir haben die Parteien des aktuellen Bundestags gefragt, wie sie sich zu diesen positionieren.

Die Forderungen können Sie im Folgenden nachlesen. Die Antworten der SPD, der CDU und von Bündnis 90/DIE GRÜNEN können Sie sich auf der rechten Seite herunterladen. Die Antworten von der Partei DIE LINKE folgen in Kürze.

Wir weisen darauf hin, dass wir keine Wahlempfehlung aussprechen. Das Forum Fairer Handel setzt sich für Fairen Handel ein und ist dabei parteipolitisch neutral. 

Fragen an die Parteien

Wir fragten: Unterstützt Ihre Partei folgende Forderungen? Welche Maßnahmen möchte Ihre Partei zur Umsetzung dieser Forderungen ergreifen?

Faire Arbeitsbedingungen weltweit!

Alle Menschen können weltweit in Würde arbeiten und sich dadurch einen guten Lebensstandard leisten.

Arbeits- und Menschenrechte weltweit schützen

  • Eine verbindliche menschenrechtliche Sorgfaltspflicht für deutsche Unternehmen entlang ihrer gesamten Lieferkette muss per Gesetz festgeschrieben werden.
  • Bei Verletzung der menschenrechtlichen Sorgfaltspflicht muss Betroffenen aus dem Ausland ermöglicht werden, deutsche Unternehmen vor deutschen Gerichten zu verklagen.

Fairer Handel statt Freihandel

  • Die Europäische Union soll die bilateralen Handelsabkommen mit den afrikanischen, karibischen und pazifischen Staaten so schnell wie möglich rückgängig machen.
  • Wir fordern ein demokratisches und transparentes Welthandelssystem, das internationale Menschen und Umweltrechtsabkommen über Handelsverträge stellt und sozial-ökologische Standards festschreibt.

Faire Beschaffung zum Standard machen

  • Soziale und ökologische Kriterien müssen im Vergabegesetz als verbindliche Standards für die Einkaufspraxis von Bund, Ländern und Kommunen festgeschrieben werden.
  • Bei der öffentlichen Beschaffung müssen ausschließlich konkrete, unabhängige Nachweise als Belege zur Einhaltung sozialer und ökologischer Kriterien gelten.

Eine bäuerliche Landwirtschaft, die alle Menschen ernährt!

Die Landwirtschaft kann uns alle nachhaltig und ökologisch ernähren und ermöglicht den Bäuerinnen und Bauern weltweit ein gutes Auskommen.

Entwicklungspolitik muss Kleinbäuer*innen fördern

    • Die Entwicklungszusammenarbeit muss Bauernorganisationen, Genossenschaften und Landarbeitergewerkschaften stärken und die lokale Weiterverarbeitung sowie den Aufbau regionaler Wertschöpfungsketten fördern.
    • Kleinbäuer*innen und ihre Organisationen müssen bei der Entwicklung von Landwirtschaftspolitik und -projekten der Entwicklungszusammenarbeit stärker beteiligt werden.
    • Im Dialog und bei der Zusammenarbeit mit privatwirtschaftlichen Akteuren sollte die deutsche Entwicklungszusammenarbeit insbesondere den Fairen Handel als Best Practice-Ansatz des nachhaltigen Wirtschaftens unterstützen.

    Eine Agrarpolitik, die eine bäuerliche, ökologische Landwirtschaft fördert

        • Die EU-Agrarpolitik muss neu ausgerichtet werden. Die pauschalen Flächenzahlungen müssen abgeschafft werden. Es braucht ein neues Berechnungs- und Anreizsystem, das landwirtschaftlich Leistungen für die Umwelt und die Gesellschaft honoriert.
        • Die europäische Agrarpolitik muss kohärent mit den nachhaltigen Entwicklungszielen sein. Es sollte ein regelmäßiges Monitoring ihrer Auswirkungen auf die Märkte des Südens geben sowie Beschwerdemechanismen für Produzent/innen in Entwicklungsländern.

        Konzernmacht eindämmen und unfaire Handelspraktiken verbieten

              • Die Wettbewerbspolitik muss reformiert werden. Sie muss auch das Wohl von Produzent*innen und zukünftigen Konsument*innen im Blick haben. Die Fusionskontrolle muss verschärft werden, um der übermäßigen Nachfragemacht und der erhöhten Marktkonzentration im Einzelhandel zu begegnen.
              • Darüber hinaus muss eine starke deutsche und/oder europäische Regulierung durchgesetzt werden, die unlautere Handelspraktiken effektiv unterbindet. 

              Menschenwürdiger Umgang mit allen! 

              Wir sind eine weltoffene, solidarische Gesellschaft, die lebenswerte Perspektiven für Schutzsuchende bietet und in der Rassismus und Diskriminierung keinen Platz haben.

              Eine humane und integrative Asylpolitik mit fairen Asylverfahren

                      • Asylsuchende müssen die Möglichkeit auf ein zügiges und faires Asylverfahren inklusive sorgsamer Einzelfallprüfung haben.
                      • Das Menschenrecht auf Asyl darf nicht eingeschränkt werden – auch nicht auf europäischer Ebene.
                      • Der Nachzug der Familien anerkannter und subsidiär geschützter Personen muss zügig und ohne Hürden ermöglicht werden. 

                      Ein selbstständiges und selbstbestimmtes Leben für Geflüchtete

                                • Geflüchtete sollen ihr Leben in Deutschland so weit wie möglich selbstständig und selbstbestimmt führen können. Dazu benötigen sie frühzeitig Zugang zu Deutschkursen unabhängig vom Aufenthaltsstatus. Insbesondere junge Geflüchtete müssen raschen Zugang zu Bildung und Ausbildung erhalten.
                                • Unnötige äußere Einschränkungen durch Arbeitsverbote, Wohnsitzauflagen, die Unterbringung in Gemeinschaftsunterkünften oder die fehlende Anerkennung von schulischen und beruflichen Qualifikationen aus dem Heimatland behindern die Inklusion von Geflüchteten und müssen deshalb abgeschafft werden.

                                Ein gutes Zusammenleben ohne Rassismus und Diskriminierung fördern

                                          • Rechtsradikale Gewalt und rechtspopulistische Stimmungsmache müssen klar als solche identifiziert und verurteilt werden. Antirassistische Bildungsarbeit muss gefördert werden.
                                          • Ehrenamtliches zivilgesellschaftliches Engagement für eine gelungene Inklusion braucht hauptamtliche Unterstützung, Koordination, Qualifizierung und Finanzierung.

                                          Ansprechpartnerin

                                          Foto von Maja Volland
                                          Maja Volland
                                          Tel. 030 - 280 45 349

                                          Antworten der Parteien

                                          Folgende Parteien des Deutschen Bundestags haben auf die Abfrage zu den Forderungen des Fairen Handels zur Bundestagswahl 2017 reagiert. Die Antworten finden Sie hier:

                                          Hinweis: Die Antworten der Partei DIE LINKE folgen in Kürze.