Um unsere Website für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zur Verwendung von Cookies sowie zu Ihrem Widerspruchsrecht erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Der konsumkritische Stadtrundgang! Globalisierung – live in der Innenstadt

Autor:
Arne Brück
Herausgeber:
Verbraucherzentrale Bundesverband e.V. (vzbv)
Erscheinungsjahr:
2004
Medienart:
Unterrichtskonzept
Umfang:
36 Seiten
Zielgruppe:
SEK I, SEK II
Beschreibung:

Die 30-seitige Handreichung enthält Sachanalysen zu Schokolade und Kakao, Handy, Spielzeug, Sportschuhen und Kleidung, die Skizze eines Unterrichtsverlaufs, didaktische Tipps, Info-Blätter zu den Themen sowie Literaturtipps, Links und Adressen. Zielgruppe und Lernziele sind deutlich definiert. Die Schüler/innen sollen die Zusammenhänge zwischen ihrem Konsum und den daraus entstehenden Problemen in den Produktionsstätten erkennen und in Kleingruppen am Beispiel jugendtypischer Konsumprodukte einen eigenen konsumkritischen Stadtrundgang entwickeln, bei dem sie lernen, ihre eigenen Standpunkte herauszuarbeiten und argumentativ gegenüber Gleichaltrigen (den Mitschüler/innen) zu vertreten. Die Sachanalysen und Info-Blätter mit weiterführenden Links und Adressen für die Eigenrecherche geben ihnen Hilfestellung, ein "Lexikon der Aktionsformen" verweist auf Möglichkeiten, aktiv zu werden.

Thematisch wird an der Lebenswelt der Jugendlichen angeknüpft und zum Handeln angeregt. Das Material beinhaltet offene Lernarrangement, die es den Schüler/innen ermöglichen, sich handlungsorientiert eine eigene Meinung zu bilden. Die Anleitungen sind gut verständlich und genau. Die Arbeitsblätter können direkt im Unterricht eingesetzt werden, wobei nicht sofort ersichtlich ist, ob sich die Info-Blätter und Sachanalysen an Lehrer/innen oder an Schüler/innen richten (Wechsel der Ansprache). Die Informationen sind zumeist mit Quellenangaben belegt. Die aktuellsten Zahlen stammen von 2004, wobei zahlreiche Links auf Recherchemöglichkeiten zur Aktualisierung verweisen.

Der Faire Handel erscheint bei allen Themen als alternative Kaufentscheidung oder als Handlungsoption mit vielfältigen Anregungen, selber aktiv zu werden. Er wird immer nur produktbezogen angesprochen und nicht als umfassendes Gesamtkonzept (mit Struktur, Akteuren, Zielen, Kriterien etc.) dargestellt. Die Arbeit der Weltläden oder die Problematik der Siegelorganisationen wird z.B. genauso wenig deutlich wie die besondere Beziehung der Fairhandelorganisationen zu den Kleinproduzent/innen.

Ansprechpartnerin

Monika Gorkisch
Tel. 030 / 280 40 588

Was ist Fairer Handel?

Datenblatt "Fairer Handel"

Die wichtigsten Daten und Fakten zum Fairen Handel auf einen Blick – einmal jährlich per E-Mail Jetzt anmelden