Um unsere Website optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies.
Weitere Informationen zur Verwendung von Cookies sowie zu Ihrem Widerspruchsrecht erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Presse-Statement: Unwürdiges Tauziehen um Menschenrechte beendet

Der Deutsche Bundestag hat heute das sogenannte
Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz beschlossen. Das Forum Fairer Handel begrüßt diesen Beschluss als überfälligen und wichtigen Schritt für mehr Gerechtigkeit in globalen Lieferketten. Angesichts des massiven Lobbydrucks der Wirtschaft und daraus resultierender Verwässerungen des Gesetzes kommentiert Matthias Fiedler, Geschäftsführer des Forum Fairer Handel:

"Das vom Bundestag beschlossene Lieferkettengesetz ist ein erster wichtiger Schritt, um Menschenrechte und Umweltstandards in globalen Lieferketten durchzusetzen.
Dass dafür so hart gekämpft werden musste, ist ein Trauerspiel. Menschenrechte sollten ein unhinterfragtes Mindestmaß darstellen. Es ist unfassbar, dass Wirtschaftsverbände selbst diesen Mindeststandard als nicht machbar darstellen und damit auch noch Gehör finden!

Das Ringen um das Lieferkettengesetz macht deutlich, wie wichtig der Druck von zivilgesellschaftlichen Bündnissen für nachhaltige Produktionsmuster ist, wenn mächtige
Wirtschaftsverbände nur an den Profit ihrer Mitglieder denken. Da das Gesetz im langen Verhandlungsprozess stark abgeschwächt wurde, bleibt die Achtung hoher sozialer und ökologischer Standards entlang der gesamten Lieferkette auch weiterhin die Ausnahme und
nicht die Regel. Das ist eine verkehrte Welt! Damit sich dies ändert, darf es nicht bei dem heutigen ersten Schritt bleiben, sondern es müssen weitere noch ambitioniertere folgen!"

Presse-Statement "Unwürdiges Tauziehen um Menschenrechte beendet" Download

Weitere Informationen
  • Das Forum Fairer Handel ist Trägerorganisation der Initiative Lieferkettengesetz.
  • "Was das neue Lieferkettengesetz liefert – und was nicht" – Analyse der Initiative
    Lieferkettengesetz Download