Um unsere Website optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies.
Weitere Informationen zur Verwendung von Cookies sowie zu Ihrem Widerspruchsrecht erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Lieferkettengesetz: Der Faire Handel als Best-Practice-Beispiel

2020 feiert der Faire Handel in Deutschland sein 50-jähriges Bestehen. In all diesen Jahren haben
Fair-Handels-Unternehmen viel Erfahrung gesammelt, wie Lieferketten wirtschaftlich, sozial und ökologisch nachhaltig gestaltet werden können. Die Einhaltung der Menschenrechte und möglichst transparente Lieferketten waren von Beginn an wesentliche Elemente der Kriterien des Fairen Handels. Bei der Diskussion um ein Lieferkettengesetz kann der Faire Handel als Best Practice Beispiel dienen.

Transparenz entlang der Lieferkette

Eine Reihe von Instrumenten sorgt im Fairen Handel dafür, die Einhaltung der Fair-Handels-Kriterien entlang der Lieferkette sicherzustellen und zu überprüfen. Hierbei ist Transparenz von besonderer
Bedeutung. Auch das Garantie-System der World Fair Trade Organization (WFTO), das 2013
eingeführt wurde, zielt darauf ab, möglichst die gesamte Lieferkette zu dokumentieren und offen
zu legen. Mittlerweile haben 240 Fair-Handels-Organisationen weltweit das neue Garantie-
System etabliert.  

Nina Labode

Wenn wir auf Herausforderungen entlang der Lieferkette stoßen, sprechen wir mit unserem Partner darüber und versuchen gemeinsam eine Lösung zu finden.

Nina Labode vom Fair-Handels-Unternehmen El Puente

Interview mit Nina Labode über das Lieferkettengesetz

Grenzen und Herausforderungen

Doch wie läuft es ganz praktisch ab? Eins ist klar: Je nach Produkt und Komplexität der Lieferkette wird es knifflig. Auch Fair-Handels-Akteure kommen da an ihre Grenzen. Denn der Faire Handel bewegt sich in einem globalen Wirtschaftssystem, das maßgeblich auf Ausbeutung beruht, und in dem viele Unternehmen durch die Missachtung von Menschenrechten und Umweltstandards Wettbewerbsvorteile genießen.

Katharina Ladleif

Aktuell werden Unternehmen, die wie MELAWEAR bereits nachhaltig produzieren, ökonomisch bestraft.

Katharina Ladleif von MELAWEAR

Interview mit Katharina Ladleif über das Lieferkettengesetz

Diese Herausforderungen können Fair-Handels-Akteure nicht alleine lösen. Dafür braucht es die
Verpflichtung aller Wirtschaftsakteure, um gemeinsam globale Mindeststandards zu etablieren.
Und genau deshalb braucht es ein Lieferkettengesetz.

Robert Weber

Ein Lieferkettengesetz wäre endlich ein Werkzeug, um branchenweit die Lösung der Probleme anzugehen.

Robert Weber vom Fair-Handels-Unternehmen Bad Boyz

Interview mit Robert Weber über das Lieferkettengesetz

Ansprechpartnerin

Foto Maja Volland
Maja Volland
Tel. 030 - 280 45 349

Lieferkettengesetz: Was muss drin sein?