Um unsere Website für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zur Verwendung von Cookies sowie zu Ihrem Widerspruchsrecht erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Engagement in der Schule

Schülerfirmen

Ob in der Pause oder in der Caféteria - Schokolade und der Pausenkakao können fair gehandelt sein! Dafür setzen sich Schülerfirmen ein. Sie sorgen dafür, den Fairen Handel bekannter zu machen und die Mitschüler*innen für dieses Thema zu sensibilisieren. Gleichzeitig ist die Mitarbeit in einer Schülerfirma eine Lerngelegenheit, die durch Verantwortungsübernahme und Selbstorganisation geprägt ist. Schüler*innen erwerben Kompetenzen durch die Verknüpfung der Handlungspraxis der Schülerfirma und der Aneignung von Fachwissen im Unterricht. Mehr Informationen erhalten Sie beim Netzwerk für Nachhaltige Schülerfirmen.

Fair Mob zur Fairen Woche

Der Fair Mob ist eine gemeinsame Aktion von Schüler*innen und Weltläden zur Fairen Woche, kann aber auch zu anderen Zeitpunkten durchgeführt werden. Bei einem Fair Mob geht es darum, mit einem attraktiven Programm rund um den Weltladen auf eben diesen aufmerksam zu machen und möglichst viele Menschen einzuladen, den Weltladen kennenzulernen. Die Jugendlichen spielen hier eine tragende Rolle, denn bestenfalls sollen sie – in enger Abstimmung mit dem Weltladen – den Fair Mob planen und auch durchführen. Dabei lernen sie, eigenständig eine größere Veranstaltung zu organisieren und machen die Erfahrung, dass ihr Engagement etwas bewegen kann.

Mehr Informationen zum Fair Mob zur Fairen Woche

Blog der Fairen Woche

Wie fair sind meine Klamotten? Was bedeutet "ausbeuterische Kinderarbeit"? Und wie kann ich mich für einen gerechten Welthandel engagieren? Das und viel mehr auf dem Blog zur Fairen Woche – geschrieben von und für junge Leute.

Zum Blog der Fairen Woche

Fair-Handels-Projekt

Eine Gruppe von Schüler*innen, z.B. eine AG oder ein Wahlpflichtkurs, der am Thema Welthandel interessiert ist, informieren über den Fairen Handel oder beteiligen sich an einer Kampagne. Die Informationsveranstaltungen können sehr vielfältig und "bunt" gestaltet werden. Möglich wäre eine Filmvorführung für eine gesamte Klassenstufe, Vortrags-Shows zu Aspekten des Fairen Handels, Eltern-Newsletter, eine Länder- oder Projektkartei für Schüler*innen, die Abschlussarbeiten oder Referate zum Thema halten wollen u.a. Viele Materialien zum Fairen Handel finden Sie in unserer Materialdatenbank.

Alternativ kann die Gruppe Aktionen im Rahmen der Fairen Woche organisieren oder eine bestehende Kampagne an der Schule vorstellen und um Unterstützung werben. Darüber kann in Schulzeitungen, am Schwarzen Brett oder bei Schulfesten informiert werden.

Kampagne Fairtrade Schools

Im Rahmen der Schulkampagne zeichnet TransFair Schulen zu „Fairtrade-Schools" aus. Es können sich alle Schulformen bewerben, von der Grundschule bis zum Berufskolleg. Fünf Kriterien müssen erfüllt werden, damit eine Schule als Fairtrade-School ausgezeichnet werden kann. Mit der Auszeichnung werden die Schulen für ihr Engagement im Fairen Handel honoriert und können den Titel für zwei Jahre nach außen tragen. Nach zwei Jahren gibt es eine Überprüfung, ob die fünf Kriterien weiterhin erfüllt sind.

FAIR-o-mat

Der FAIR-o-mat mutet auf den ersten Blick wie ein gewöhnlicher Snackautomat an, doch in ihm steckt viel mehr: nämlich ein zu 100 % fair gehandeltes Sortiment! So wird den Schüler*innen unmittelbar die Möglichkeit geboten, verantwortungsbewusst zu handeln! Zudem arbeitet der FAIR-o-mat vollkommen ohne Strom. Mehr Informationen zum FAIR-o-mat

Ansprechpartner:

Foto Manuel Blendin
Manuel Blendin
Tel. 030 / 280 40 599

Faire Woche 2019