Um unsere Website optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies.
Weitere Informationen zur Verwendung von Cookies sowie zu Ihrem Widerspruchsrecht erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Symbolbild: Publikationen
Solidarität vor Profit - Die COVID-19 Soforthilfe für den Fairen Handel als ein Beispiel von Unterstützung in Krisenzeiten
Herausgeber:
Forum Fairer Handel e.V.
Erscheinungsjahr:
2021
Medienart:
Fachliteratur
Umfang:
7 Seiten

Die Corona-Krise hat sowohl auf individueller und lokaler als auch auf globaler Ebene viele Aspekte unseres gesellschaftlichen Zusammenlebens in Frage gestellt. Ungerechtigkeiten, die seit vielen Jahren bestehen, haben sich verschärft. Das Virus hat auch den globalen Welthandel stark beeinflusst und
Wirtschafts- und Handelssysteme an ihre Grenzen gebracht. Dabei sind und waren vor allem Menschen am Anfang der Lieferketten besonders von
der Krise betroffen: Steigende Weltmarktpreise und Grenzschließungen erschwerten sowohl den Anbau von Agrarprodukten als auch deren Vermarktung.

Die Fair-Handels-Bewegung setzt seit ihren Anfängen vor mehr als 50 Jahren auf Solidarität – auch gerade in Krisenzeiten. Statt kurzfristiger Stornierungen
von Aufträgen, suchten Fair-Handels-Organisationen nach vielfältigen Wegen, gemeinsam die Krise zu überstehen und sich gegenseitig zu unterstützen - auch finanziell. Ein Beispiel dafür ist die COVID-19 Soforthilfe, die in dieser Broschüre dargestellt wird. Mit bereitgestellten Mitteln von ingesamt 19,5 Millionen Euro können über 600.000 Kleinbäuer*innen weltweit unterstützt werden, um die Folgen der Corona-Pandemie abzufedern.

Darüber hinaus wurden durch das Soforthilfe-Programm wertvolle Erfahrungen dazugewonnen, wie Produzent*innen in Krisenzeiten schnell unterstützt werden können. Die Erfahrungen mit der Soforthilfe zeigen aber auch, dass es zusätzlich langfristige Unterstützung braucht, um die Strukturen des Fairen Handels dauerhaft zu stärken.