‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ 

Falls Sie den Newsletter nicht lesen können, klicken Sie hier.

Sonder-Newsletter Oktober 2020

###USER_anrede######USER_last_name###,

im April 2020 habe ich beim Forum Fairer Handel angefangen – also zu einer Zeit, in der mir noch deutlicher als zuvor vor Augen geführt wurde, dass das gängige Wirtschaftsmodell an seiner Grenze ist und der Faire Handel eine unabhängige politische Stimme braucht. Die Unabhängigkeit dieser Stimme zu stärken, war einer der Hauptgründe für mich, beim Forum Fairer Handel anzufangen.

Aber Unabhängigkeit hat seinen Preis. Deshalb habe ich mich dazu entschlossen, mich in diesem Sonder-Newsletter direkt an die Menschen zu wenden, die an unserer Arbeit interessiert sind und Dich um Unterstützung für unsere Arbeit zu bitten. Ich wähle dabei die in der Fair-Handels-Szene übliche persönliche Anrede "Du". 

Der Faire Handel braucht eine unabhängige politische Stimme für den Fairen Neustart

Das gängige Wirtschaftsmodell stellt den Profit über das Wohl von Menschen und Umwelt. Der Faire Handel zeigt, dass ein anderer Weg möglich ist. Das Forum Fairer Handel hat sich in den letzten Jahren immer wieder mit wichtigen Forderungen dafür stark gemacht, das bestehende Handels- und Wirtschaftssystem zu transformieren. Jetzt wollen wir eine Schippe drauf legen und dazu brauchen wir Deine Unterstützung. 

Ob im Einsatz für ein Lieferkettengesetz oder beim Anprangern von unfairen Handelspraktiken: Der Faire Handel in Deutschland braucht eine unabhängige politische Stimme, um die soziale und ökologische Transformation unserer Gesellschaft voran zu bringen. Dafür steht das Forum Fairer Handel. Gerade im Hinblick auf die Bundestagswahl 2021 haben wir einiges vor! Wir wollen unsere Forderungen nach einem Fairen Neustart und der Notwendigkeit einer Transformation der Wirtschaft so laut und konkret machen, dass keine der demokratischen Parteien daran vorbei kommt. 

Doch dazu brauchen wir Mittel, die weder an Projekte noch an einzelne Maßnahmen gebunden sind, sondern uns erlauben, direkt und ohne Auflagen an politische  Entscheidungsträger*innen mit unseren Forderungen heranzutreten und – zusammen mit anderen kraftvolle Kampagnen – dort zu organisieren, wo sie nötig sind. Deshalb schreibe ich Dich heute an, um Dich zu fragen, ob Du Dir vorstellen kannst, das Forum Fairer Handel durch eine regelmäßige Spende zu unterstützen. Das geht ganz einfach über unsere Website: 

Jetzt spenden

Wie finanziert sich das FFH bisher?

Um dies gut entscheiden zu können, ist es Dir vielleicht wichtig, zu erfahren, wie wir uns bisher finanzieren und wie wir arbeiten? Die Vereinsarbeit (und damit auch ein Teil unserer politischen Arbeit) finanzieren wir bisher über Beiträge unserer Mitglieder. Ein Großteil unserer Arbeit und Personalstellen wird jedoch über Anträge bei staatlichen und kirchlichen Trägern finanziert. In diesen Anträgen werden klare Maßnahmen definiert, die wir dann durchführen. In einigen Fällen sind diese Maßnahmen durch bestimmte Richtlinien begrenzt. Das heißt, wir brauchen auch immer frei verfügbare Mittel, um unsere unabhängige politische Arbeit durchführen zu können, vor allem dann, wenn wir unbequeme Forderungen stellen. Deshalb brauchen wir einen Kreis von Menschen, die genau diese Arbeit unterstützen wollen. 

Der Faire Handel allgemein und unsere Kritik am bestehenden Wirtschaftsmodell und Welthandel werden immer aktueller. Die Relevanz unserer Themen und Lösungsansätze für globale Probleme wächst stetig. Deswegen werden wir in der Öffentlichkeit und von der Politik auch zunehmend gehört und einbezogen – in Deutschland wie auch auf EU-Ebene. Derzeit arbeiten acht Mitarbeiter*innen auf etwa fünf Vollzeitstellen mit Hochdruck daran, unseren Anliegen noch mehr Gehör zu verschaffen. Doch mit einem stärkeren Team und der damit einhergehenden Expertise könnten wir noch mehr Einfluss auf die öffentliche Meinungsbildung und Politik haben.

Für das nächste Jahr haben wir uns zum Ziel gesetzt, etwa 50.000 Euro über Spenden einzuwerben, um diese Arbeit zu intensivieren. Das klingt erstmal nach sehr viel Geld. Wenn man aber bedenkt, dass etwa 2500 Menschen unsere Arbeit regelmäßig verfolgen, dann lässt sich das auch auf überschaubare Summen herunterbrechen. Wenn sich nur 10 % dieser Menschen entscheiden, Förderer*in des Forum Fairer Handel zu werden und uns mit durchschnittlich 20 Euro pro Monat unterstützen (immer davon ausgehend, dass einige 10 Euro pro Monat, andere aber auch 50 oder 100 Euro geben können), dann wären wir – mit einigen größeren Einzelspenden zusätzlich – schnell bei einer Summe von 50.000 Euro. Es wäre schön, wenn Du zu diesen 10 % gehören würdest! 

Deine Vorteile als Förderer*in des Forum Fairer Handel

Förderer*in des Forum Fairer Handel zu werden, würde für dich heißen, dass Du zu internen Veranstaltungen eingeladen wirst und ab und zu auch zusätzliche Informationen zu unserer Arbeit bekommen würdest. Außerdem planen wir, unsere Förderer*innen auch über eine jährliche Veranstaltung näher an unsere Arbeit zu binden. Falls Du Dich vor Deiner Entscheidung nochmal genau über unsere Arbeit informieren willst, eignet sich unser frisch herausgegebener Tätigkeitsbericht, den wir bei unserer diesjährigen Pressekonferenz vorgestellt haben. Darin wird nicht nur berichtet, was wir alles im letzten Jahr getan haben, sondern wir haben uns dort auch mit aktuellen Themen auseinandergesetzt und die Umsatzzahlen des Fairen Handels aufbereitet. 

Falls Du zu unserer Arbeit Nachfragen oder Kommentare hast oder vor der Entscheidung, Förderer*in zu werden, noch Gesprächsbedarf hast, kannst Du Dich gerne bei mir melden. (E-Mail: m.fiedler@forum-fairer-handel.de, Tel.: 030 280 40-599). Unser Spendenformular findest Du hier.

Jetzt spenden

Es würde mich sehr freuen, Dich als Förderer*in an unserer Seite zu wissen.

Herzliche Grüße

Matthias Fiedler
Geschäftsführer des Forum Fairer Handel 

P.S.: Der nächste Newsletter kommt in der nächsten Woche – dann wieder ausschließlich mit Nachrichten über unsere Arbeit.

Hier können Sie den Newsletter abbestellen.