Um unsere Website optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies.
Weitere Informationen zur Verwendung von Cookies sowie zu Ihrem Widerspruchsrecht erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Lieferkettengesetz: Was muss drin sein?

Damit ein Lieferkettengesetz die gewünschte Wirkung entfaltet, muss es bestimmte Mindestanforderungen enthalten. Was muss drin sein? Dieses Video vom Forum Fairer Handel und dem Weltladen-Dachverband erklärt's:

Unsere Anforderungen an ein wirksames Lieferkettengesetz

  1. Sorgfaltspflichten entlang der gesamten Wertschöpfungskette wie in den UN-Leitprinzipien: Unternehmen müssen Risiken untersuchen, Maßnahmen ergreifen, berichten, Beschwerdestellen einrichten und Abhilfe schaffen
  2. Umweltzerstörung = Menschenrechtsverletzung: Menschenrechtlichen und ökologische Sorgfaltspflichten müssen im deutschen Recht verankert werden
  3. Kontrolle und Sanktionen: Eine staatliche Behörde muss die Einhaltung kontrollieren und bei Nichteinhaltung Sanktionen verhängen (z.B. Bußgelder)
  4. Haftung von Unternehmen: Unternehmen müssen für vorhersehbare und vermeidbare Schäden haften auch im Ausland. Betroffene haben die Möglichkeit auf Schadensersatz
  5. Anwendung: Das Gesetz muss für alle Unternehmen ab 250 Mitarbeiter*innen, die in Deutschland geschäftstätig sind (also auch ausländische) sowie kleine und mittlere Unternehmen aus Risikosektorengelten

Ansprechpartnerin

Foto Maja Volland
Maja Volland
Tel. 030 - 280 45 349

Zum Weiterlesen

Initiative Lieferkettengesetz: Anforderungen an ein wirksames Lieferkettengesetz | Download

Initiative Lieferkettengesetz: Rechtsgutachten zur Ausgestaltung eines Lieferkettengesetzes | Download