Wirkungen des Fairen Handels

Fairer Handel wirkt

Zahlreiche wissenschaftliche Studien sowie Erfahrungen der Fair-Handels-Organisationen, die im engen Kontakt mit den Handelspartner*innen stehen, belegen die vielfältigen Wirkungen des Fairen Handels.

Dazu zählen zum Beispiel:

  • Ein höheres Einkommen für die Produzent*innen: Durch dieses können sie beispielsweise mehr in ihre eigene Ausbildung bzw. die ihrer Kinder investieren
  • Eine größere Eigenständigkeit der Produzentenorganisationen. So ermöglicht der Faire Handel zum Beispiel, dass diese Maschinen oder Fahrzeuge anschaffen oder die Weiterverarbeitung und Vermarktung ihrer Produkte selbst bewerkstelligen können und so von anderen Dienstleistern unabhängig werden
  • Die politische Stärkung von Produzentenorganisationen: Sie sind zum Beispiel oft besser vernetzt und haben größere Möglichkeiten, für eigene Anliegen Lobbyarbeit zu machen
  • Die Qualifizierung der Produzent*innen durch Beratungsleistungen und Fortbildungen
  • Die Schaffung von neuen beruflichen Perspektiven in Führungspositionen der Produzentenorganisationen oder als Fair-Handels-Inspektor*innen - vor allem für Frauen
  • Der Beitrag zum Schutz natürlicher Ressourcen durch die Förderung des biologischen Landbaus

Grenzen des Fairen Handels

Ungeachtet aller Erfolge: Insgesamt sind immer noch fast eine Milliarde Menschen von Hunger und Armut bedroht und haben kaum Möglichkeiten, ihre Situation aus eigener Kraft zu verbessern. Um diesen Skandal zu beseitigen, braucht es strukturelle Veränderungen auf verschiedenen Ebenen, z.B. Zugangsmöglichkeiten für Kleinbäuer*innen zu fruchtbarem Land sowie eine Anpassung der EU-Handelspolitik. Diese notwendigen politischen Veränderungen kann der Faire Handel allein nicht herbeiführen, aber im Rahmen seiner politischen Arbeit fordert er sie vehement ein.

In enger Abstimmung mit anderen Organisationen…

  • benennt der Faire Handel politische Missstände;
  • entwickelt er Lösungsvorschläge und politische Forderungen;
  • baut er durch breit angelegte Kampagnen politischen Druck auf;
  • trägt er seine Forderungen an Entscheidungsträger*innen in Politik und Wirtschaft auf verschiedenen Ebenen heran und versucht, im Rahmen von Runden Tischen mit relevanten Akteuren gerechtere Regelungen in der Handelspolitik zu erreichen.

Ein aktuelles Beispiel für die politische Arbeit ist die laufende Kampagne "Visionen des Fairen Handels zur Bundestagswahl 2017", bei der das Forum Fairer Handel gemeinsam mit dem Weltladen-Dachverband konkret umsetzbare Forderungen an die neue Bundesregierung formuliert.

Gesellschaftliche Wirkungen des Fairen Handels in Deutschland

In der Studie "Verändert der Faire Handel die Gesellschaft?" hat das Centrum für Evaluation (CEval) erstmals wissenschaftlich die Veränderungen, Trends und gesamtgesellschaftlichen Wirkungen des Fairen Handels in Deutschland zwischen 2000 und 2015 untersucht. In der Studie werden sechs Hauptzielgruppen des Fairen Handels – Dachverbände und Vereine, Zivilgesellschaft, öffentlicher Sektor und Politik, Hersteller- und Handelsunternehmen, Konsument/innen und Unternehmen – in den Blick genommen. Auf Basis der gesammelten Informationen werden Erfolgs- und Hemmfaktoren sowie Empfehlungen an die Akteure im Fairen Handel formuliert.

Kurzfassung der Studie "Verändert der Faire Handel die Gesellschaft?" Download

Ansprechpartner

Foto von Manuel Blendin
Manuel Blendin
Tel. 030 / 280 40 599

Fair Tricks: Die faire Banane

Zum Weiterlesen

Forum Fairer Handel (2016): Wirkungen des Fairen Handels – Hintergrundbroschüre zur Fairen Woche 2016 Download

Zum Weiterlesen

100% fair - der Faire Handel in Deutschland. Grundsätze, Wirkungen, Akteure (Neuauflage 2016) Download